Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    Spanische Sprache    



Das Kartoffelzug-Viadukt

( Kersaint, Gemeinde Landunvez)





GPS des Parkplatzes : 48°32'53 N  4°42'06 W





Zugang : Auf der D68, die von St-Renan nach Argenton führt, am Kreisverkehr von Plourin vorbei und noch auf der gleichen Straße, 3 km weiter, rechts Richtung Landunvez abbiegen. Durchqueren Sie dieses Dorf und fahren Sie weiter in Richtung Kersaint. Nach 2 km, seit den ersten Häusern von Kersaint, biegen Sie rechts in die Rue du Viaduc ein. Überqueren Sie das Viadukt und parken Sie weiter links.


  Dieses schönen Viadukt, durch den eine schmale Straße führt, wurde von 1911 bis 1913 gebaut, um eine Eisenbahnlinie von Brest nach Porspoder durch dieses tiefe Tal zu nehmen.




  Die große Eisenbahnlinie Rennes-Brest kam 1865 in der Hauptstadt von Le Ponant an. Es war eine außergewöhnliche Öffnung für Brest und die gesamte Region, die es ermöglichte, die Spitze der Bretagne mit Paris zu verbinden. Aber das war nicht genug. Das Hinterland, viel bevölkerungsreicher als heute, wollte auch seinen Zug.

    Der Bau einer Brest-St-Renan-Portsall-Linie wurde von der Abteilung beschlossen. Der Erwerb der Grundstücke und die Arbeit lagen in der Verantwortung der Gemeinde. Die Ausnutzung wurde den Finistère-Bahnen (CFD) übertragen.



  Die ersten beiden Abschnitte, Brest-St-Renan und St-Renan-Ploudalmézeau, wurden 1893 fertig gestellt. Ihre Erweiterung zwischen Ploudalmézeau und Portsall wurde 1899 gemacht. Die letzte Portsall-Porspoder Sektion wurde am 13. Mai 1913 eingeweiht. Sie wurde zunächst der Armorican Railways (CFA) anvertraut und später an das CFDF zurückgegeben.



        Nach Brest und der Passage des Metallviadukts Lambézellec bei der Mühle Rufa ermöglichte eine Kreuzung die Anreise nach Plabennec, Landéda, Brignogan und St-Pol-de-Léon. Das Kersaint Viadukt befindet sich zwischen Portsall und Landunvez.

    Seit Ende des 19. Jahrhunderts wollten alle Dörfer mit dem Zug bedient werden, von dem man dachte, dass er in der Lage sie für die Stadt öffnen könnte. Der Güterverkehr auf der Straße konnte nur mit Pferdewagen mit begrenzter Tonnage durchgeführt werden. Zudem ließ der Zustand dieser Straßen (Schotterstraßen) oft zu wünschen übrig: Schlamm, Spurrillen, Schlaglöcher und Einschnürungen behinderten den Verkehr. Obwohl es sich um ein einziges metrisches Gleis handelt, war diese Eisenbahn ein Synonym für Fortschritt: Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von zunächst 20 km/h war das "Schwarze Pferd" schneller, regelmäßiger, sicherer und konnte mehr Güter und Personen transportieren.
      Eine Verdoppelung der Gleisanlage in jedem Bahnhof ermöglichten es den Konvois, sich gegenseitig zu überqueren.
    Wie überall war die Ankunft des Zuges ein großer Erfolg. Es veränderte das Leben der Bewohner, indem es ihnen erlaubte, ihre Reichweite erheblich zu erweitern. Die Bauern konnten alle umliegenden Märkte bedienen, und der Zug erhielt den Spitznamen Kartoffelzug, im Vergleich zum Morlaix-Zug, der den Spitznamen Karottenzug erhielt. Er wurde auch auf die süßen Namen "Takot" oder "Tortillard" genannt.



    Hinter der Lokomotive wurde der Konvoi nach den Bedürfnissen des Momentes von 4 bis 10 Personenwagen je nach Tag und Jahreszeit zusammengestellt. Ein Gepäckwagen und einer für Waren oder Tiere. Auf den Hügeln, als der Zug überlastet war, war es so langsam, dass es nicht ungewöhnlich war, dass Passagiere eingeladen wurden, auszusteigen und ihn zu schieben. Wenn die Schienen sehr nass und mit abgestorbenen Blättern übersät waren, konnten auch die Räder gleiten aus oder drehen sich auf der Stelle.
    Es gab keine Bahnübergänge. Das Geräusch der Lokomotive und ihr Pfeifen erinnerten aller, dass die Priorität bei ihm lag. Es gab nur sehr wenige Unfälle.


  Eines Tages, am Porspoder, während ein Konvoi im Ruhezustand war, entschied sich eine Gruppe von jungen Leuten, der letzte Waggon zu lösen. Während fünf oder sechs Jungen dort saßen, drückten die anderen sie und der Waggon, mit der Hilfe des Abhangs, in Richtung von Kersaint rollte. Aber die, die sie gedrängt hatten, blieben auf dem Bahnsteig ! Sie trennten dann einen anderen Waggon und schoben ihn, liefen daneben und sprangen in ihm, und dann in die gleiche Richtung rollten.
Als der erste Waggon einen Ansteigen erreichte, verlangsamte er sich allmählich, stoppte und..... ging rückwärts. Als der zweite ankam, stiessen sie mit beide heftig zusammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, aber der Unfall wurde überall gemeldet und die Jugendlichen mit langer Nase zogen ab. Die Geschichte sagt nicht, wer die Reparaturen bezahlt hat.



Der Viaduckt


  Der Bau des Gleis ab Brest erforderte die Errichtung mehrerer Ingenieurbauwerke. In Lambézellec wurde ein Viadukt gebaut, ein weiteres in Kersaint.
Dieser hat 5 Bögen und gipfelt 12 m über dem Kersaint Fluss. Es ist aus lokalem Granit gefertigt. Nach dem Krieg 1914-1918 konkurrierten die Entwicklung des Busverkehrs und der Aufstieg des Automobils so stark mit der Eisenbahn, dass die Eisenbahn Strecke 1935 geschlossen werden musste. In seinem Abschnitt Portsall-Porspoder hatte der defizitäre Kartoffelzug daher nur 22 Jahre gedient. Während der Besatzungszeit wurde es von den Deutschen für den Wehrmacht Gebrauch wieder in Betrieb genommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Schienen entfernt und ein schmal Weg ersetzte die Eisenbahn.


  Heute ist diese kleine, mehr oder weniger gut erhaltene Straße eine Freude für Wanderer, ob Radfahrer oder Wanderer zu Fuss. Eine Möglichkeit, die Landschaft auf eine andere Art und Weise zu entdecken, während man an die berühmte Odyssee des Kartoffelzugs denkt.


Freie Nachbildung des Kersaint-Viadukts
im Park Moulin Neuf in Ploudalmézeau ( CCPI 2008 )


***

MEHR INFORMATIONEN


Mehrere Studien mit vertraulicher Verbreitung wurden zu kleinen lokalen Broschüre veröffentlicht. Sie werden sie nicht in Buchhandlungen finden, aber wahrscheinlich in Bibliotheken, Dokumentationszentren in Schulen, Medienbibliotheken oder Antiquariatsbuchhändlern.



"Chemins de fer régionaux et urbains"
Nos  175 et 176, 1983
« Les voies ferrées départementales du Finistère »









"De l'Aber-Benoît à l'Aber-Ildut"
Images du passé. Ed.Cloître 1990





"Guide Historique du Canton de Ploudalmézeau"
ULAMIR décembre 1993




Alain de Dieuleveult :"Finistère en petits trains"
« Le siècle des petits trains »
Ed. Cénomane / La Vie du Rail 2007


Das folgende Buch enthält auch lebendige Zeugnisse von Menschen, die den kleinen Zug erlebt haben. Lesen Sie die Seiten mit dem Titel :
 "Les mémoires de Job LE BORGNE, Porspoder et son petit train"


"Terre d'embruns, les aînés racontent"
« Cheminements-Gens d'ici »
Les aînés ruraux, novembre 2006


***

Die Unterlagen wurden freundlicherweise von Herrn Jos Saliou,
Präsident des Musée du Ponant in St-Renan, zur Verfügung gestellt.


QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter