Zurück zur StartseiteFranzose    Englisch    



Das Herrenhaus

oder Poncelin-Haus

( Gemeinde von Le Conquet )





GPS : 48°21'40 N  4°46'28 W


Zugang : Dieses befestigte Haus befindet sich am Hafen von Le Conquet. Um von der Innenstadt aus das Herrenhaus zu erreichen, nehmen Sie die Rue Clemenceau, biegen Sie dann die erste Straße rechts ab und parken Sie am Quai du Drellac'h. Das Herrenhaus überblickt das Meer. Es ist Privateigentum, es kann nicht besichtigt werden.




    Am Ufer des Hafens des Le Conquet fällt dieses befestigte Haus mit drei Türmen auf. Ein Akt, der im Loire-Atlantique Departmental Archives aufbewahrt wird, datiert 1540, deutet darauf hin, dass Jean Poncelins Vater dieses Haus "gebaut dreißig Jahre früher" hat, was es auf etwa 1510 datieren würde.
Tatsächlich war dieses befestigte Haus Teil eines Komplexes, der den Hafen seit dem 13. Jahrhundert vor sehr häufigen Übergriffen schützen und die Erhebung von Mautgebühren für Schiffe erleichtern sollte.
Das System umfasste drei Wachtürme, die entlang des Südufers der Ria versetzt waren. Von diesen Gebäuden sind noch Reste eines erhalten, und ein weiteres wird in einen Wohnunghaus umgewandelt. Ihr Bau ging dem Poncelin-Haus voraus.



  Dies war wahrscheinlich der Eingang zu einem befestigten Komplex. Vom Meer aus konnte man das Haus durch eine Tür betreten, die noch immer von der Ria aus zu sehen ist.


Die Seetür




Das Wappen, das über der Seetür eingraviert ist.

  Nach einem Check im Haus würden die Seeleute dann zu der Straße wie heute übergehen.


Die aktuelle Fassade auf der Straßenseite

    Das Gebäude wurde direkt auf dem Felsen errichtet, dessen Risse mit Schieferplatten gefüllt wurden, die direkt aus einem Steinbruch hinter dem Gasthaus Drellac'h gewonnen wurden. Die Randsteinen sind aus Granit von Aber-Ildut gefertigt.


Unterhalb der Behausung wird der Fels durchbohrt,
damit Schiffe sich vertäuen können.


    Der befestigte Komplex wurde im Osten durch eine Schlucht begrenzt, in deren Fuß ein Bach von der Hochebene herabstieg. Diese heute teilweise gefüllte Schlucht war lange Zeit als "Draufgänger" nennt. Heute ist es die "Rampe Lombard". Im Osten war eine Wiese, jetzt mit Häusern gefüllt, die machte es möglich Menschen zu sehen, die sich näherten. Im Westen führte eine Gasse zu dem Ufer durch eine Treppe, die in den Felsen der Klippe gehauen wurde. Diese Seite, die durch die Westwand der Gasse geschlossen war, wurde durch eine Wiese geschützt, die seitdem ebenfalls von Wohnunghäusern besetzt ist.
Im Süden waren Lagadec / Briant Strasse und Saint-Christophe Strasse die Schwachstellen dieser Verteidigung. Das kann man mit den Begriffen vergleichen, die wir in einer Ausgabe von Froissarts Chroniques über das "Château du Conquet" lesen, das unter Jean-sans-terre von den Franzosen übernommen wurde, die es " abgerissen hätten, weil es sich nicht lohnt, es zu übernehmen oder zu behalten".
Dieses Gebäude war Teil des Besitzes, der von dem Herren von Kerlech, der Kapitän von allen Kräfte, kontrolliert wurde. Es befindet sich seit der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der gleichen Familie.



Hubert MICHEA

MEHR INFORMATIONEN


Hubert Michéa, "Tour de ville au Conquet,
les pierres parlent à qui sait les entendre"

106 p, broché, 2017. Illustrationen des Autors.
Erhältlich im Buchhandel bei Le Conquet.


Sehr gut dokumentiert und reichlich illustriert, bietet dieses Buch dem Leser die Möglichkeit, die Augen zu öffnen, indem er die Straßen und Gassen der Stadt erkundet. Eine Einladung, zu hören, was die Steine sagen...




    Lesen sie auf Jean-Pierre CLOCHONs Blog , Historiker des Le Conquet,
der Wissenstand seiner Forschung über Faustin Rigollet,
ehemaliger Bürgermeister und Reeder,
der das Herrenhaus am Ende des XIX. Jahrhunderts gekauft hat.


***

QR code dieser Seite :


Lade diesen Flashcode herunter